Der Wald

Projekt | Intermediale Installation (2022)
Ein Wald aus sich bewegenden Textilien und binauralem Klangerlebnis
durch den das Publikum seine eigenen Wege finden kann.

Elisabeth Schimana: Konzept, binaurale Klangkomposition
Hillevi Munthe: Konzept, Textilien und Muscle Wire Technologie
Norbert Math: Prototyping and programming

Klanglich im Wald, der nicht da ist, visuell im Wald, der keiner ist

Der Galerieraum ist in unregelmäßigen Abständen von der Decke bis zum Boden mit Textilbahnen gefüllt, aber es ist immer noch möglich, sich zwischen ihnen zu bewegen. Die Bahnen bestehen aus leichter, transparenter Seide, die mit Rohwolle gefilzt und mit Pflanzenfarbstoffen eingefärbt sind. Die Oberflächen sind klumpig und sprudelnd. Manchmal rau, manchmal glatt und seidig. In unregelmäßigen Abständen hebt sich der Stoff vom Boden ab, verweilt dort, bevor er langsam wieder in Richtung Boden abfällt. Das Heben geschieht schnell, plötzlich, während das Fallen langsam ist. Es ist, als ob die Installation atmet und lebt.

Der binaurale Klangwald ist für das Publikum mit Kopfhörern erlebbar und steht in Verbindung mit den Bewegungen des Publikums. Basismaterial sind binaurale Aufnahmen in norwegischen und österreichschen Wäldern. Diese spezielle Aufnahmetechnik versetzt die Hörenden in einen dreidimensionalen Klangraum – Ich bin im Wald.

credits


Hillevi Munthe

ist Projektmanagerin und Kuratorin des Projektes Soft Technology, Kunstgeschichtlerin und Künstlerin. Als Künstlerin erforscht sie die Möglichkeiten mit elektronischen Textilien Grundfunktionen des Lebens wie Atmen oder einfaches reagieren auf die Umgebung zu getalten. Sie experimentiert mit Shape-memory alloy Materialien und leitfähiger Tinte. Als Kulturmanagerin arbeitete sie für viele Festivals und Ausstellungen, wie Oslo Open, Urban Interface|Oslo oder das Piksel Festival. | homepage

  • Der Wald

    ../data/891.jpg

    © Nora Bischof